Nilkreuzfahrten.com » Reisebericht » 3. und 4. Tag
 

3. und 4. Tag

3. Tag: Edfu / Kom Ombo

In der Nacht ist das Schiff von Luxor Richtung Edfu gefahren. Hier muss man sagen, dass, zumindest bei der MS Grand Rose, fast keine Motorgeräusche zu hören sind und wir tief und fest geschlafen haben und nie merkten, wenn wir irgendwo anlegten.
Wunderlämpchen empfing uns in der Lobby mit seiner immer guten Laune. Die Fahrt zum Edfu-Tempel dauerte wie immer nicht lange.

Kurzinfo Tempel von Edfu

Tempel von EdfuDer Tempel ist der am besten erhaltene Tempel von allen. Er wurde von 237 bis 57 v. Chr. erbaut. Er ist 137 Meter lang und an der Pylonenfront 79 Meter breit. Im Vorhof stehen 32 Säulen. Ansonsten kann ich nur empfehlen, unbedingt die Innenräume der Tempelanlage zu besichtigen, die sind ein absolutes Muss und sollte man sich ansehen.

>> Ausführliche Informationen zum Tempel von Edfu

Da dieser Tempel so gut erhalten ist, kann ich jedem Hobbyfotografen nur dringend empfehlen, viele Fotos zu machen. Am schönsten werden die Aufnahmen, wenn man am Vormittag in der Anlage ist und im ersten Innenhof fotografiert, ich fand das Licht damals genial.
Der Aufenthalt in dieser Anlage dauerte ca. 1,5 Stunden und ich muss schon sagen, das war fast zu wenig.

Tempel von Edfu Pylon DetailTempel von Edfu NordseiteTempel von Edfu Hieroglyphen

Kurzer Tipp von mir: Handeln & Feilschen

Bei den Straßenhändlern, die sich vor der Anlage angesiedelt haben, immer handeln! Man kann davon ausgehen, wenn man Ihnen die Hälfte der Summe nennt, die Sie einem sagen, ist der Preis immer noch viel zu teuer.

Nachdem wir die Tempelanlage Richtung Bus verlassen wollten, wurden wir auch schon von ägyptischen Straßenhändlern abgefangen. Diese sind zwar wahnsinnig aufdringlich, aber wirklich immer sehr freundlich. Man kann auch ohne Bedenken bei diesen Händlern was kaufen, aber auch hier gilt wieder die Regel handeln, handeln, handeln. Anschließend ging es zurück auf das Schiff und wir fuhren weiter nach…

Kom Ombo

Den Nachmittag verbrachten wir an Deck unseres Schiffes und genossen die Nillandschaft, die an uns vorbeizog. Ich hätte stundenlang an der Reling stehen und das Treiben am Ufer beobachten können. Immer wieder sah man kleine Siedlungen, Nomaden oder Kinder die spielten und sich im Nil tummelten.

NiluferNil Abendsonne

Kurzer Tipp von mir: Leitungswasser

Sich auf keinen Fall die Zähne mit dem Wasser aus der Leitung putzen! Nur Wasser aus Flaschen! Die bekommt man überall an Bord und sie sind kostenlos.

Ein weiterer Tipp: Baden im Nil Nicht in den Nil zum Baden gehen, er ist mehr als dreckig, noch nicht mal die Füße reinhängen. Wer die beiden Sachen beachtet, hat gute Chancen, von Brechdurchfall nicht befallen zu werden.

Gegen 18:30 erreichten wir Kom Ombo. Das Tolle daran war, dass das Schiff genau vor der Tempelanlage anlegte und man musste mit keinem Bus fahren. Das weitere Tolle war, wir kamen genau zur Abendsonne, der absolute Hammer. Wunderschön, wie sich die Farbe der Abendsonne in dem Tempel spiegelt. Nach einem Fußmarsch von 5 Minuten, es geht leicht einen Hügel rauf aber nichts Dramatisches, steht man auch schon vor der Tempelanlage Kom Ombo.

Kurzinfo Kom Ombo

Kom OmboDer Tempel wird auch Doppeltempel genannt, weil er den beiden Gottheiten Sobek (Krokodilgott) und Haroeris (falkenköpfiger Haroeris) geweiht wurde. Die Entstehung war von 304 bis 31 v. Chr.

Die Ruinen waren sehr lange im Sand vergraben, daher ist er auch so gut erhalten. 1893 wurden die ersten Teile freigelegt.

>> Ausführliche Informationen zu Kom Ombo

Wie schon mal erwähnt, am schönsten ist der Tempel bei Abendsonne. Wahnsinnig romantisch und wunderschön. Der Aufenthalt betrug ca. 1,5 Stunden. Danach legte das Schiff wieder ab und es ging weiter Richtung Assuan. An diesem Abend war eine typisch arabische Nacht. Man konnte sich Bauchtanzkleider ausleihen, es wurde Bauchtanz gezeigt etc. Ein wirklich schönes Erlebnis und ich kann jedem nur empfehlen, sich das ganze mal anzusehen. Auch der Kapitän und seine Crew stellten sich vor. Als ich erfuhr, dass unser Kapitän noch nicht mal lesen und schreiben kann, war ich total schockiert und mein Gedanke war nur: und der fährt uns durch die Gegend. Uns wurde dann erklärt, dass die Kunst Nilkreuzfahrtschiffe zu fahren, von Generation zu Generation weitergegeben wird und die meisten dies in der Kindheit schon lernen.
Gegen Mitternacht müssten wir Assuan erreicht haben. Kann ich leider nicht mehr genau sagen, da es wie immer in der Nacht war und wie schon erwähnt, das Schiff ist so leise, dass es einem einfach nicht auffällt.

4. Tag: Ausflug nach Assuan

Aufstehen war heute mal wieder recht früh. Wie immer trafen wir uns nach dem Frühstück in der Lobby und dann ging es auch schon los Richtung Bus und in Richtung Unvollendeter Obelisk. Diesen erreichten wir bereits um 07:30 am Morgen, war auch gut so, da später die quälende Hitze wieder auf uns einbrach. Die Fahrt dauerte wieder nicht lange, ca. 10 Minuten und schon waren wir am Zielort angekommen.

Unvollendeter Obelisk von Assuan

Als wir dort ankamen, dachte ich mir nur, was soll ich hier in diesem Steinbruch? Dies war mein erster Eindruck. Mein zweiter Gedanke war, wo soll hier ein Obelisk sein? Die Anlage des Unvollendeten Obelisken ist wie ein Rundgang aufgebaut, man kann gar nicht anders laufen, als immer dem Weg entlang. Ich bin so froh, gutes Schuhwerk dabei gehabt zu haben und kann jedem nur dasselbe empfehlen. Auch wenn ich mir am Anfang dachte, was soll ich hier, muss ich sagen, ein wunderschöner Ort, vor allem wenn man auf den Obelisken drauf blickt und das ganze noch am frühen Morgen. Ich kann nur sagen, so sollte jeder Morgen beginnen.

Kurzinfo Unvollendeter Obelisk

Unvollendeter ObeliskDer Obelisk wurde nie vollendet und ist aus Rosengranit. Er liegt wie in einer Grube und soll ca. 1168 Tonnen wiegen. Einst sollte er der größte Obelisk werden. Um den Obelisken sind Gräben zu sehen, anscheinend sollte er auf diese Art und Weise aus dem Gestein geschlagen werden.

>> Ausführliche Informationen zum Unvollendeten Obelisken

Unvollendeter Obelisk 2Unvollendeter Obelisk 3Der Aufenthalt am Unvollendeten Obelisken dauerte ca. 1 Stunde, das Gelände ist auch nicht sonderlich groß und schnell hat man alles gesehen.

Nach dem schönen Start in den Morgen ging es weiter in Richtung…

Tempel von Philae auf der Insel Agilika

Die Busfahrt war wieder nicht sehr lange und schon hatten wir unser zweites Ziel erreicht. Diesmal ging es mit dem Motorboot auf die Insel Agilika. Diese Boote sind aus Holz und man kann links und rechts darin sitzen. Die Überfahrt zur Insel dauert nicht länger als acht bis zehn Minuten und ist sehr schön.
Das Witzigste dabei ist, alle Engländer bekommen Schwimmwesten verpasst, entweder weil diese nicht schwimmen können, oder weil sie mehr Angst haben als wir. Ich habe es bis heute nicht rausbekommen, warum dies so ist.

Kurzinfo Tempel von Philae

Tempel von PhilaeIm Jahr 1977 bis 1980 wurde der Tempel umgesiedelt um 600 Meter. Da die Insel Philae untergegangen ist, wurde der Tempel auf der Insel Agilika neu errichtet. Das Hauptgebäude ist der Tempel der Göttin Isis und steht in der Mitte der Insel.

Um diesen Haupttempel wurde der Kiosk des Nektanebos I, ein Säulengang links und rechts vor dem Haupttempel, der sog. Dromos, der Tempel des Arensnuphis-DedwenDedun und der Tempel Imhotep errichtet.

>> Ausführliche Informationen zum Tempel von Philae

Tempel von Philae und NilKiosk des Nektanebos I
Tempel von Philae SäulengangWie immer blieb genügend Zeit, um nach der ausführlichen Erklärung unseres Reiseleiters die Insel selber zu erkunden. Diese ist nicht sonderlich groß und so verließen wir die Insel nach insgesamt 1,5 Stunden mit den Booten wieder. Eine wunderschöne Insel, klein aber mit einer schönen Geschichte.

In der Zwischenzeit waren wir alle durch die Temperaturen, die immer höher stiegen, schon leicht an den Grenzen unseres Körpers angelangt, aber es gab noch ein weiteres Ziel für diesen Tag und zwar den…

Assuan-Staudamm

Die Fahrt zum Staudamm war diesmal etwas länger, ca. 30 – 45 Minuten. Wir fuhren mit unserem Bus auf den Staudamm hinauf und bekamen dann von unserem Reiseleiter die weiteren Informationen zu diesem gigantischen Bauwerk. Hier unbedingt Fotos machen, ein absolutes Muss, traumhaft schön.

Kurzinfo Assuan-Staudamm

Assuan StaudammDie Bauzeit des Staudammes dauerte 19 Jahre (1960-1971), Volumen 44,3 Mio. m³, Kronenlänge 3830 m. Der Staudamm staut den Nil zum riesigen Nassersee auf.

Es arbeiteten 2.000 sowjetische Ingenieure und 30.000 Arbeiter am Projekt mit. Die Kosten beliefen sich auf ca. 2,2 Milliarden Euro. Circa 100.000 Menschen, vor allem Nubier, mussten umgesiedelt werden.

>> Ausführliche Informationen zum Assuan-Staudamm

NasserseeHier hatten wir eine Aufenthaltszeit von einer halben Stunde. Anschließend ging es zum verspäteten Mittagessen zurück auf unser Schiff.
Den Nachmittag verbrachten wir schlafend in unserer klimatisierten Kabine und anschließend an Deck bei Sonne und im Pool. Nach dem Abendessen verließen wir das Schiff und machten uns alleine mit Freunden auf und gingen in Assuan spazieren. Man braucht absolut keine Angst zu haben, alleine mal unterwegs zu sein, keine Sorge, es passiert einem nichts. Die Ägypter sind ein sehr liebevolles Volk. Viele sagen vielleicht, sie seien aufdringlich und lästig, aber man kann sich auch ganz gut und nett mit ihnen unterhalten und hilfsbereit sind sie obendrein. Also keine Angst haben und selber mal Erkundungen anstellen.

Was für mich ein wunderschönes Erlebnis war: die Stadt bei Nacht zu sehen und das Treiben in den Gassen mitzuerleben. Allein der Geruch überall, die Lichtermeere sind einfach wunderschön und man kommt an Orte, wohin man mit einer Reisegruppe nicht kommen würde. Nach diesem wunderschönen Abend ging es recht früh ins Bett, da am nächsten Morgen, zu wirklich unmenschlichen Zeiten, unser Ausflug Richtung Abu Simbel auf dem Programm stand.

<< Zurück zum 1. und 2. Tag

Weiter zum 5. und 6. Tag >>


Beratung vom Testsieger
Beratung vom Testsieger - Travelscout24.de
Unsere Nilkreuzfahrtexperten von Travelscout24.de helfen Ihnen gerne bei der Urlaubs- und Reiseplanung!
0800 100 41 16
(kostenlos aus dem deutschen Festnetz)
+49 30 - 726 240 228
(aus dem Ausland)
Mo-Fr 09:00 - 22:00 Uhr
Sa-So 10:00 - 22:00 Uhr
Ausflug Assuan
Ausflug Assuan
Assuan befindet sich am Ostufer des Nils und gilt als viertgrößte Stadt in Oberägypten. Die Stadt nördlich des durch den Assuan-Hochdamm entstandenen Nassersees gilt als beliebtes Ziel im Rahmen einer Nilkreuzfahrt.